(SizeLimitingPyMap: {en-us=Why Giant Bamboo is such a Promising Resource en-us, id: 37783967668, slug: us/why-giant-bamboo-is-such-a-promising-resource, pt=Porque é que o bamboo gigante é um recurso tão promissor pt, id: 37783968191, slug: pt-pt/porque-e-que-o-bamboo-gigante-e-um-recurso-tao-promissor, it=Perché il bamboo gigante è una risorsa promettente it, id: 37783968005, slug: it/perché-il-bamboo-gigante-è-una-risorsa-promettente, fr=Pourquoi le bambou géant est une ressource si prometteuse fr, id: 37783967695, slug: fr/pourquoi-le-bambou-geant-est-une-ressource-si-prometteuse, nl=Waarom reuzenbamboe zo'n veelbelovende grondstof is nl, id: 37783161938, slug: nl/waarom-reuzenbamboe-zon-veelbelovende-grondstof-is, en-gb=Why Giant Bamboo is such a Promising Resource en-gb, id: 37783161724, slug: why-giant-bamboo-is-such-a-promising-resource, zh=Why Giant Bamboo is such a Promising Resource zh, id: 37783161893, slug: cn/why-giant-bamboo-is-such-a-promising-resource, es=Por qué el bambu gigante es un recurso tan prometedor es, id: 37783968331, slug: es/por-que-el-bambu-gigante-es-un-recurso-tan-prometedor})
  • DE
 
Nachhaltigkeit, Bambus

Warum Riesenbambus so eine vielversprechende Ressource ist

Warum Riesenbambus so eine vielversprechende Ressource ist

Es liegt in der Familie

Aus botanischer Sicht gehört Bambus zu den Gräsern, den Graminea, und ist daher kein Baum. Bambus ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Pflanzenarten. Obwohl sich die gesamte Taxonomie noch in der Entwicklung befindet, gibt es derzeit Schätzungen zufolge etwa 1500 verschiedene Sorten. Es gibt erhebliche Unterschiede in Größe, Farbe, Knotenverteilung und -struktur, mechanischen Eigenschaften und klimatischen Vorlieben..

Einige Riesenarten erreichen bis zu 30 m mit Querschnitten von bis zu 30 cm pro Stamm, während andere Arten nicht mehr als 1 m Höhe und 1 cm Durchmesser erreichen. Abhängig von den klimatischen Bedingungen kann es auch große Unterschiede in Größe und Qualität der Stämme derselben Art geben. In fruchtbaren, feuchten Klimazonen sind die Stämme größer und in trockenen, sandigen Klimazonen kleiner.

Grundlegend anders als Bäume

Im Allgemeinen ist Bambus hohl (obwohl es einige massive Arten gibt), mit gesonderten Abschnitten in unregelmäßigen Abständen, die durch Querdiaphragmen im Hohlraum des Stiels gebildet werden. Diese Membranen sind an der Wand des Stiels als ringförmige Vorsprünge sichtbar und hier sprießen auch die Zweige mit den Blättern, meist aus den höheren Knoten.

Die Pflanzen haben ein Wurzelsystem, das aus unterirdischen Teilen, den Rhizomen, besteht, aus denen die Triebe über dem Boden wachsen. Die Rhizome verankern die Pflanze im Boden und versorgen sie mit Nahrung und Wasser, um neue Rhizome zu produzieren. Ein einziger Organismus hat also mehrere Stämme. Das ausgedehnte Rhizomnetz hilft auch, den Boden festzuhalten und den Grundwasserspiegel wiederherzustellen, so dass Bambus sehr gut für die Wiederaufforstung auf schlechten Böden geeignet ist.

Im Gegensatz zu einem Baumstamm wächst der Bambusstamm nicht in der Dicke. Die Dicke des Keimlings bestimmt die Dicke des reifen Stammes, da das Zellwachstum nur in Längsrichtung erfolgt. Die verschiedenen Abschnitte eines reifen Stammes sind bereits von Anfang an vorhanden und ziehen sich wie die Rohre eines Schiebeteleskops auseinander.

Wachse Bambus, wachse!

Eines der interessantesten Merkmale des Riesenbambus ist seine unübertroffene Wachstumsgeschwindigkeit. Während der Wachstumsperiode sprießen die Triebe aus dem Boden und erreichen ihre endgültige Länge von bis zu 30 m Höhe innerhalb weniger Monate, mit einer maximalen Wachstumsgeschwindigkeit von bis zu einem Meter pro Tag. Tatsächlich hält Bambus den Guinness-Weltrekord der am schnellsten wachsenden Pflanze:

Bambus hält Guinness-Weltrekord für die am schnellsten wachsende Pflanze

Die Lignifizierung (Aushärtung des Stammes) erfolgt innerhalb von 2-3 Jahren, während die Reife nach ca. 5 Jahren erreicht wird, d.h. in dem Moment, in dem der Stamm für die Ernte und den Einsatz in langlebigen Produkten in der Bauindustrie bereit ist. Aufgrund ihres schnellen Wachstums nimmt die Pflanze viel CO2 aus der Atmosphäre auf und liefert im Gegenzug Sauerstoff, der nicht nur in der Plantage, sondern auch in der hohen Anzahl von Vormaterialien aus geerntetem Bambus lange Zeit eingeschlossen ist (Jahresertrag, siehe auch Kapitel 4 in Booming Bamboo).

Weltweite Verteilung

Obwohl man gemeinhin annimmt, dass Bambus hauptsächlich in Asien wächst, ist sein Wachstumsgebiet eigentlich gleichmäßig über den ganzen Globus verteilt. Riesenarten, die das größte Potenzial für industrielle Verarbeitung und wirtschaftliche Entwicklung haben, stammen hauptsächlich aus (sub)tropischen Gebieten, meist in Entwicklungs- oder Schwellenländern.

China (7 Mio. ha) und Indien (9 Mio. ha) verfügen mit mehr als der Hälfte der weltweit verfügbaren 32 Mio. ha über die größten Bestände an Bambuswäldern. In den westlichen Ländern wird Bambus hauptsächlich als Gartenpflanze und für den Landschaftsbau verwendet.

Die wohl bekannteste Riesenart ist der Phyllostachus Pubescens (bis zu 15-20 m lang, 10-12 cm Durchmesser), aus China, wo er als „Moso-Bambus“ bezeichnet wird. Er ist das Rückgrat der chinesischen Bambusindustrie. Weitere bekannte Riesenarten sind Guadua Angustifolia und Dendrocalamus Asper, die in tropischen Regionen wachsen, beide bekannt für ihre enorme Größe (bis zu 25 Meter hoch mit einem Durchmesser von bis zu 22 cm) und gute strukturelle Eigenschaften. Guadua ist vor allem für seine Stärke bekannt.

Ausnahmslos nachhaltige Landwirtschaft

Eine Pflanze besteht aus mehreren Stengeln, und jedes Jahr wachsen neue Triebe aus der Mutterpflanze. In der Regel können jährlich 20-25% der Stämme in einem Wald oder einer Plantage nachhaltig geerntet werden, ohne die Größe der Plantage oder die Anzahl der Stämme pro Hektar zu verringern. Der Organismus stirbt nach der Ernte nicht ab. Im Gegenteil, durch die Ernte der reifen Stämme steigt der Ertrag und die Qualität der Plantage.

Das bedeutet, dass Bambus am besten als landwirtschaftliche Kulturpflanze mit einem jährlichen Ernteplan bewirtschaftet wird, was ihn im Vergleich zu Holz mit seinen langen Rotationszyklen und seiner langfristigen Rentabilität deutlich weniger anfällig für Kahlschlag macht. Daher wird ein Landwirt sein Grundstück standardmäßig nachhaltig bewirtschaften, um ein stabiles Jahreseinkommen zu sichern und die Waldzerstörung zu verhindern. Aus dem gleichen Grund ist die Forstzertifizierung zur Vermeidung von Raubbau bei Bambus weniger notwendig als bei der Holzproduktion. Der einzige Vorteil der Einführung einer Chain-of-Custody-Zertifizierung besteht derzeit darin, dass sie dazu beiträgt, soziale Aspekte in der Bambusindustrie zu sichern. Da viele westliche Bauprojekte heutzutage eine Zertifizierung für Holz verlangen, wird diese oft auch für Bambus gefordert (obwohl es kein Holz ist), und seit 2008 ist Bambus im FSC®-Zertifizierungssystem aufgenommen.

Author Image
Pablo van der Lugt

Head of Sustainability at MOSO International Head of Sustainability at MOSO International Director Sostenibilidad MOSO International B.V. Directeur Développement Durable MOSO International B.V Hoofd duurzaamheid bij MOSO International Leiter Forschung und Entwicklung bei MOSO International BV Sustainability Manager MOSO International B.V., Paesi Bassi Director de sustentabilidade da MOSO International B.V. 荷兰MOSO International BV

November 2020

linkedin mail

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie über die neuesten Bambusinnovationen auf dem Laufenden bleiben möchten.

Abonnieren