Sustainability

Wie viel CO2 ist in Bambus gespeichert?

Wie viel CO2 ist in Bambus gespeichert?

Der Amazonas ist bekannt als die "Lungen der Erde". Aber in Wirklichkeit sind alle Bäume, Pflanzen und Gräser, einschließlich Bambus, eine Sauerstoffquelle. Durch Photosynthese wandeln sie unter dem Einfluss von Sonnenlicht Wasser und Kohlendioxid (CO2) in Glukose (Baustein für Biomasse), Wasser und Sauerstoff um:

6 CO2 + 12 H2O + photons ➔ C6H12O6 + 6 O2 + 6 H2O
(Kohlendioxid + Wasser + Lichtenergie ➔ Glukose + Sauerstoff + Wasser)

Das CO2 wird dann im Material, in der Biomasse als biogener Kohlenstoff und im Fall von Bambus im Stamm gespeichert. Wächst der Bambusstamm weiter und schließlich abstirbt, wird das CO2 wieder in die Atmosphäre abgegeben. Wenn der Bambusstamm nach der Wachstumsperiode, nach 4 bis 5 Jahren, geerntet und zu einem nachhaltigen und dauerhaften Produkt verarbeitet wird, ist der Kohlenstoff im Material eingeschlossen. So wird in MOSO®-Bambusprodukten Kohlenstoff gespeichert, solange das Produkt in Gebrauch ist, und noch länger, wenn das Material wiederverwendet oder z.B. zu Spanplatten recycelt wird. Wenn das Material schließlich zur Energiegewinnung verbrannt wird, kann dies die Verwendung fossiler Brennstoffe ersetzen, was einen weiteren Vorteil für den Kohlenstoff darstellt.

Biobasierte Materialien wirken als CO2-Schleusen

Die Menge des gespeicherten CO2 kann bis zu 1,696 Tonnen CO2 pro m³ Bambus betragen, wenn man die schwersten Materialien wie Bamboo X-treme® betrachtet. Ein positiver Nebeneffekt der Ernte des Bambusstammes ist, dass die Mutterpflanze beginnt, neue Stämme zu produzieren, und gleichzeitig mehr CO2 im Wald abfängt, wodurch jährlich ein Überschuss an neuem Baumaterial entsteht. Tatsächlich ist der im Vorrat an langlebigen Produkten gespeicherte Kohlenstoff aufgrund des schnellen Wachstums bei Bambus höher als bei anderen biobasierten Materialien, einschließlich der meisten Holzarten, siehe diesen Bericht.

Wie viel CO2 ist in Bambus aufgenommen?

Die Berechnung des in biobasierten Materialien, einschließlich Bambus, eingeschlossenen CO2 kann in Anlehnung an die europäischen Normen EN 16785-2 (zur Bestimmung des biobasierten Gehalts) und EN 16449 (ursprünglich für Holz konzipiert, kann auch für biobasierte Materialien mit ähnlichem biogenem Kohlenstoffgehalt verwendet werden) durchgeführt werden. Etwa die Hälfte der Masse des ofentrockenen biobasierten Materials (Holz/Bambus) besteht aus Kohlenstoff. Das Verhältnis des Molekulargewichts von CO2 (44g/mol) zu C (12g/mol) beträgt 3,67. Das in den langlebigen Produkten eingeschlossene CO2 kann ziemlich einfach auf der Grundlage der Dichte der Bambusart unter Berücksichtigung des Feuchtigkeits- und Leimgehalts berechnet werden. Je höher das Gewicht pro m³, desto mehr CO2 wird gebunden. Zum Beispiel besteht Bambus X-treme® mit einer Dichte von 1150 kg/m³ zu 90% aus Bambus (1035 kg/m³) mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 12%, was 924 kg / m³ trockener Biomasse bei 0% Feuchtigkeitsgehalt entspricht. Die Hälfte dieser Masse, 462 kg/m³, ist biogener Kohlenstoffgehalt. Multipliziert mit dem Verhältnis des Molekulargewichts von CO2 zu C (3,67) ergibt 1696 kg CO2 /m³. Dies ist höher als bei den meisten Holzarten (z.B. Kiefer mit 450 kg/m³ schließt ca. 737 kg CO2 ein, Bangkirai mit 900 kg/m³ schließt 1475 kg CO2 ein). Für maßgeschneiderte Berechnungen stehen online mehrere einfach zu bedienende Kohlenstoffrechner zur Verfügung, die auf der Holzverwendung basieren, aber auch für andere biobasierte Materialien, wie z.B. Bambus, verwendet werden können. Siehe zum Beispiel den CO2-Rechner von Centrum HoutCentrum Hout  (Niederländisches Holzzentrum).

Vermeidung von CO2-Emissionen, wenn Bambus CO2-intensive Baumaterialien ersetzt

In Fällen, in denen technisches Bambusmaterial hoch CO2-intensive Baustoffe wie PVC und Aluminium ersetzt (z.B. für Fensterrahmen, Terrassen oder Verkleidungen), werden CO2-Emissionen vermieden, was als Substitutionseffekt bezeichnet wird. Dieser CO2-Zusatzvorteil ist jedoch nur in Fällen anwendbar, in denen das Bambusmaterial direkt ein abiotisches Material ersetzt (gilt also nicht für die Substitution eines anderen biobasierten Materials). Der Substitutionseffekt des Einsatzes von biobasiertem Material in der Bauwirtschaft liegt bei rund 1,5 Tonnen CO2 pro Tonne eingesetztes biobasiertes Material anstelle einer abiotischen Materialalternative. [1]  Dies ist eine konservative Zahl im Vergleich zu anderen veröffentlichten Substitutionsfaktoren. Zum Beispiel wurde in einer häufig verwendeten Meta-Analyse ein Faktor von 3,9 Tonnen CO2 pro Tonne biobasierten Materials anstelle von abiotischen Materialien angewandt. [2]

Möchten Sie mehr über Bambus und CO2-Speicherung wissen? Lesen Sie "Booming Bamboo (EN): Die (Wieder-)Entdeckung eines nachhaltigen Materials mit unendlichen Möglichkeiten"

Quellen

[1] Rüter, S. et al. (2016). ClimWood2030. Climate benefits of material substitution by forest biomass and harvested wood products. Johann Heinrich von Thünen-Insitut).

[2] Sathre, R.J. & O’Connor, J. (2010). Meta-analysis of greenhouse gas displacement factors of wood product substitution. Environmental Science & Policy, 13(2), pp. 104-114).

Author Image
Pablo van der Lugt

Head of Sustainability at MOSO International Head of Sustainability at MOSO International Director de Investigación y Desarrollo MOSO International B.V Directeur Recherche et Développement MOSO International B.V Hoofd duurzaamheid bij MOSO International Leiter Forschung und Entwicklung bei MOSO International BV Manager Ricerca e Sviluppo MOSO International B.V Director de Inovação & Desenvolvimento da MOSO International BV 荷兰MOSO International BV

November 2020

linkedin mail

Auf dem Laufenden bleiben

Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie über die neuesten Bambusinnovationen auf dem Laufenden bleiben möchten.

Abonnieren